Ergotherapie für Erwachsene

Ergotherapie für Erwachsene

Unsere Praxis hat sich bei der Therapie von Erwachsenen auf folgende Fachgebiete spezialisiert.
Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf, wenn Sie Fragen zur Behandlung eines speziellen Krankheitsbildes haben.

Neurologie

Bei Erkrankungen und Verletzungen des Nervensystems.

Alle Infos zur Therapie

Orthopädie/ Handchirurgie

Bei Verletzungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates.

Alle Infos zur Therapie

Geriatrie

Bei Erkrankungen  des Alters, die häufig kombiniert auftreten können.

Alle Infos zur Therapie

Wachkoma

Behandlung schwer pflegebedürftiger Menschen im Wachkoma.

Alle Infos zur Therapie

Neurologie

Im Fachbereich Neurologie (Nervenheikunde) behandelt die Ergotherapie die Folgen von Erkrankungen und Verletzungen des zentralen Nervensystems (Gehirn und Rückenmark) sowie der peripheren Nerven.

Wir behandeln z.B.bei

– Schlaganfall/ Hirnblutung
– Morbus Parkinson
– MS (Multiple Sklerose)
– ALS (Amyatrophe Lateralsklerose)
– Muskeldystrophien
– Schädel-Hirn-Trauma 
– Querschnittslähmungen 
– Schwindel
– Polyneuropathien 
– Sensibilitätsstörungen
– Visuelle Störungen (z.B. Hemianopsie)
– Chronischem Kopfschmerz/ Migräne

Mögliche Therapieziele

– Steigerung/ Erhalt der Selbständigkeit in den Bereichen Selbstversorgung, Beruf und Freizeit
– Verbesserung/ Erhalt von Kraft und Koordination
– Verbesserung/ Erhalt von Sinneswahrnehmungen
– Hemmung und Verringerung krankheitsbedingter Haltungs- und Bewegungsmuster sowie Anbahnung normaler Bewegungen
– Verbesserung von Einschränkungen der kognitiven Fähigkeiten (z.B. Konzentration, Gedächtnis, Handlungsplanung, …)
– Erlernen/ Training von Kompensationsstrategien (Ersatzfunktionen)

Angewandte Behandlungsmethoden

Unter anderem
– Bobath

– Perfetti
– PNF
– Spiegeltherapie
– Alltagstraining
– Kognitives Training
– Migränetherapie nach Kern
– Hilfsmittelberatung

Orthopädie/ Handchirurgie

In diesem Teilgebiet der Ergotherapie werden Störungen aus dem Bereich der Orthopädie, Rheumatologie, Handchirurgie und Traumatologie behandelt. 

Wir behandeln z.B. bei

– Verletzungen von Knochen, Gelenken, Muskeln, Sehnen und Nerven an Schulter, Arm, Hand und Fingern 
– Lähmungen von Nerven (v.a. der Arme)
– Karpaltunnelsyndrom
– Rheumatische Erkrankungen
– Arthritis/ Arthrose

– Amputationen

Mögliche Therapieziele

– Steigerung der Selbständigkeit in sämtlichen Bereichen des Alltags
– Milderung der körperlichen Folgen der Grunderkrankung
– Reduktion von Schmerzen
– Stärkung vorhandener Fähigkeiten und Fertigkeiten 
– Verbesserung der Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer, Belastbarkeit und Sensibilität

Angewandte Therapiemethoden

Unter anderem
– Manuelle Mobilisiatonstechniken
– Wirbelsäulen-Schmerz-Therapie nach Kern
– Gua Sha
– Novafon
– Medical Tape
– Hilfsmittelberatung
– Orthesenberatung
– Gelenkschutz (Beratung und
Training)

Geriatrie (Altersheilkunde)

Im Fachbereich Geriatrie befasst sich die Ergotherapie mit Erkrankungen des Alters, die häufig kombiniert auftreten.

Wir behandeln z.B. bei

– Gedächtnis- und Konzentrationsschwäche
– Dementiellen Erkrankungen
– Neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall oder Parkinson

– Kombinierte Erkrankungen (Multimorbidität)
– altersbedingte Körperschwäche
– degenerative Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems
– Zustand nach Frakturen (Knochenbrüchen)
– Schwierigkeiten der Alltagsbewältigung

Mögliche Therapieziele

– Förderung und Erhalt von Mobilität und Geschicklichkeit
– Aktivierung kognitiver Funktionen (z.B. Gedächtnis/ Merkfähigkeit, Orientierung,…)
– Anleitung zur Selbsthilfe bei auftretenden Problemen von Handlungen des alltäglichen Lebens
– Begleitung bei Erfahrungen von Veränderungen zum Erhalt des psychsichen Stabilität

Angewandte Therapiemethoden

– Sämtliche Therapiemethoden aus den anderen Fachbereichen kommen je nach Art der Einschränkungen zum Einsatz
– Angehörigenberatung
– Wohnraum- und Hilfsmittelberatung

Wachkoma

Im Wachkomabereich arbeitet die Ergotherapie sehr eng mit den Pflegekräften, Angehörigen und weiteren Therapeuten zusammen. 

Wir behandeln z.B. bei Wachkoma in Folge von

– hypoxischen Hirnschäden 
– Herzinfarkt
– Schlaganfall 
– Sepsis 
– Meningitis
– Schädel-Hirn-Trauma

Mögliche Therapieziele

– Förderung und Erhalt der Beweglichkeit
– Wiederherstellung der Kopfhaltung und -beweglichkeit zur Verbesserung der Raum- und Körperwahrnehmung
– Förderung der Körperwahrnehmung
– Lagerungen
– Allgemeine Mobilisation (Transfers aus dem Liegen in andere Positionen)

Angewandte Therapiemethoden

Unter anderem
– Bobath
– PNF
– Basale Stimulation
– Atemtherapie
– Lagerungstechniken